Montag, 30. Oktober 2017

Dahner Felsenland - Teil 2

28. August 2017: Grenzgänger Tour zum Luchsfelsen - Vogesen

Tag 2 unseres diesjährigen Sommerurlaubs beginnt mit der Suche nach einem Tierarzt. Unsere kleine Chi-Chi hat auf Grund ihres Nieren- und Leberleidens diverse Probleme. Dr. Dumitru Radu in Hauenstein soll es sein. Wer mal dort in der Nähe ein Problem hat, Dr. Radu genießt unsere uneingeschränkte Empfehlung, absolut klasse der Mann. Irgendwie ziehen wir immer das große Los in Sachen Urlaub und Tierarzt. Sommerurlaub 2015 im Allgäu - da mussten gleich alle 3 im Wechsel behandelt werden. Nach 5 Besuchen in der dortigen Praxis unseres Vertrauens war die Urlaubskasse leer.



Ich finde es immer sehr amüsant, wenn jemand mit dem Gedanken spielt, sich einen Hund anzuschaffen und sich vorrangig Gedanken über die Kosten hochwertigen Futters macht.... So aber nun zurück in den wunderbaren Pfälzer Wald und zu unsere heutige Tour.

Wieder auf dem Campingplatz angekommen gibt´s erst mal einen Kaffee oder zwei und wir überlegen wie wir den Nachmittag doch noch mit einer kleinen Tour versehen können. Kurzer Smaltalk mit dem netten Platzwart und wir können los. Der Luchsfelsen kurz hinter der französischen Grenze ist unser Ziel. Bis dorthin sind es knapp 5 Kilometer und allein wegen des Ausblicks soll sich der Weg lohnen. Unsere Jungs wollen jedoch lieber schwimmen gehen und danach die Boule Bahn unsicher machen.



Ich habe mir vorgenommen in diesem Urlaub ein neues GPS-Tool und einen neuen Rucksack ausgiebig auf Tauglichkeit hin zu testen. Als erstes habe ich mich mit der Navigations App "Locus Map" als Backup bzw. Erweiterung meiner Suunto Ambit 3 näher beschäftigt. Das war schon mal mega erfolgreich. Eine tolle App die ich uneingeschränkt in der Bezahl-Variante empfehle. Preis 8,50 € einmalig! Zum Thema GPS Navigation beim Laufen und wandern habe ich kürzlich einen ausfühlrichen Artikel geschrieben. Einfach dem Link folgen.

Ich glaub ich steh´ im Wald - Kompaktwissen Streckenplanung: GPS-Uhren, Routen, Tracks, Apps und Lauftagebücher.


Die Wanderwege im Dahner Felsenland sind erstklassig ausgeschildert. Man benötigt die Locus App eigentlich nur, wenn man Touren unterwegs modifizieren will.

Das Thema "Rucksack" begleitet mich bereits eine ganze Weile. Seit Anfang des Jahres stelle ich mir meine Ausrüstung für zukünftige Dog Hiking und Dog Trekking Touren zusammen. Meine Anforderungen an die Ausrüstung habe ich in dem ersten Video meines YouTube Kanals geschildert. Nach gefühlten 1.000 Stunden recherche im Netz, welcher Rucksack denn meinen Anforderungen entspricht, wenig Eigengewicht auf die Waage bringt und gleichzeitig noch bezahlbar ist, hatte ich mich für den "Berghaus Cyclops 2 Atlas" entschieden. Genialerweise fand ich ein super special offer. Den erwähnten 110 Liter long distance Tourenrucksack plus den genialen 35 Liter day pack "Berghaus Munro" im Set. Von letzterem bin ich restlos begeistert. Der große Bruder wird im kommenden Herbst/Winter in Dienst genommen und auf Herz und Nieren geprüft. Dazu aber an anderer Stelle mehr.

Berghaus Munro

Vom Campingplatz aus bis zur französischen Grenze sind es genau 3 Kilometer die wir auf gut ausgebauten Waldwirtschaftswegen wandern. Der Grenzübergang lässt sich nur durch einen wuchtigen Hinkelstein und der Tatsache, dass man die Schilder ab dort nur noch lesen kann, wenn man in Französichunterricht aufgepasst hat, erkennen. Kurz hinter der Grenze verlassen wir die breiten Wege und wechseln auf schmale Trails und Fußwege. Den Luchsfelsen ereichen wir nach kanpp 4 Kilomteren.







Es ist sehr imposant, wenn man durch den Wald marschiert und sich plötzlich große Felsformationen vor einem auftun. Die unglaubliche Vielfalt an Gelb- und Rottönen des Sandsteins in Verbindung mit den Grüntönen des Waldes und dem hereinfallenden Licht der Nachmittagssonne schafft eine sehr besondere Atmosphäre. Wir halten uns eine ganze Weile an diesem Kraft und Ruhe ausstrahlenden Ort auf, genießen die Abwesenheit urbaner Geräuche und lauschen den Stimmen des Waldes.





Der Rückweg führt uns ein kleines Stück über die "Wasgauer Seentour" Route die ich in den nächsten Tagen noch laufen will. Ein Highlight darauf, die malerische Rösselsquelle und der nahelgelegene Rösselsweiher. Eiskalt und glasklar strömt das frische Wasser aus der Quelle und man schmeckt den enormen Unterschied zu schnödem Leitungswasser. Und auch für Nico und Nanuk gibt es endlich eine willkommene Abkühlung.

An der Rösselquelle

Kein Wasser hat je besser geschmeckt

Am Rösselweiher




Im nächsten Teil nehmen wir euch zu unserer Tour auf dem Altschloßpfad bei Eppenbrunn mit. Aber zunächst wie immer für euch, hier der Track zum Selbstwandern und Dog Hiken: