Dienstag, 13. Januar 2015

Aktion Gegen die Angst - Update #4

Bea - Wenn das Leben zum Albtraum wird
 

Mein Name ist Bea, ich lebe in Baden-Würtenberg. Ich bin 26 Jahre alt und leide an einer komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung, Depression und Multipler Persönlichkeit. Das bedeutet, dass mein Alltag nur sehr schwer zu bewältigen ist, da ich durch Panikattacken und Flashbacks immer wieder an meine Vergangenheit erinnert werde.

 

Es kommt oft sehr überraschend, in alltäglichen Situationen wie beim Einkaufen, beim Gang zur Apotheke oder zum Arzt. Plötzlich verändert sich meine Wahrnehmung und ein Film läuft vor meinen Augen ab. Ich kann nur noch sehr schwer unterscheiden, was Bilder und Gefühle aus der Vergangenheit sind und was die heutige Realität ist.

Zu vieles erinnert mich an früher, so dass ich unter anderem auch meinen Namen ändern ließ, um wieder mehr am alltäglichen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Leider verhindern die Ängste und Panikattacken das ich mich frei bewegen kann. Diese kommen plötzlich und ohne Vorankündigung. Mein Körper rebelliert, Hitze und Kälte empfinde ich gleichzeitig. Hinzu kommen Schwindel, Tinitus und Herzrasen. In diesen Situationen kann ich nur sehr schwer einschätzen, woher diese Symptome kommen. Das löst bei mir dann noch mehr Angst aus, was wiederum die Symptome noch verstärkt. Ein Teufelskreislauf den ich alleine nicht mehr unterbrechen kann. Ich kann mich bis heute nur sehr selten alleine im Außenbereich bewegen und brauche fast immer eine Begleitung.

Ohne eine Begleitperson kann ich mich in größeren Städten überhaupt nicht bewegen. Ich schlafe nachts sehr schlecht weil ich sehr viele Alpträume habe. Oft wache ich nachts auf und kann kaum unterscheiden, was in diesem Moment real ist und was ein Traum war. Auch am Tage erlebe ich die traumatischen Erlebnisse immer und immer wieder. Sie sind in diesen Momenten so real, dass ich selbst nicht unterscheiden kann, ob es nun gerade passiert oder eine Erinnerung ist.

Seit April 2014 lebt Valentino an meiner Seite. Er ist mir eine sehr große Hilfe und wird zum PTBS-Assistenzhund ausgebildet. Mit seiner Unterstützung kann ich wieder lernen ein selbstständigeres Leben zu führen und bin unabhängiger. Valentino gibt mir Sicherheit, ich kann ganz langsam wieder ein wenig Selbstbewusstsein und ein Selbstwertgefühl aufbauen. Das bedeutet für mich weniger Angst, weniger Depressionen und dafür mehr Lebensqualität.

Valentino weiß wann Bea Hilfe benötigt.

Valentinos Ausbildung dauert insgesamt etwa ein Jahr, d.h. wir werden sie voraussichtlich im April 2015 abschließen. Valentino wird gemeinsam mit unserer, auf die PTBS-Hund Ausbildung spezialisierten Trainerin Nina Grosser von Hundenatur ausgebildet.


Beas Buch über ihr Leben und den Kampf gegen die PTBS


ISBN: 9783844275490
Es ist noch immer ein Tabu-Thema, Traumatisierungen in der Kindheit. Von den Spätfolgen wissen viele nicht einmal. Unter erschwerten Bedingungen, ohne das nötige Rüstzeug in der Kindheit mitbekommen zu haben, versuchen junge Erwachsene ihren Weg zu gehen und sich selbst zu finden. Doch das ist gar nicht so einfach. Immer wieder plagen einen Depressionen, Ängste und körperliche Beschwerden. Oft vergehen Jahrzehnte bis eine psychische Erkrankung diagnostiziert wird. Doch die größte Hürde kommt erst noch: Es sich selbst eingestehen und damit leben lernen. In diesem Buch wird anhand zwei realer Geschichten beschrieben, wie hart man als Traumatisierte/r für sein Glück kämpfen muss, wie unbegreiflich die Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung sein können und wie gnadenlos diese Erkrankung einen in die Knie zwingen kann. Durch die verständliche Beschreibung des Krankheitsbildes und der Hilfsangebote, ist dieses Buch auch für Angehörige und Außenstehende sehr gut geeignet, die sich informieren oder helfen wollen. Betroffene finden zahlreiche Informationen und Tipps über verschiedene Therapieformen und zur Selbsthilfe.






Was ist „Valentino“ für ein Hund?
 

Valentino ist ein knapp einjähriger gelber Labrador Retriever Rüde, der im Labrador Club Deutschland gezogen wurde. Sein Zuchtbuchname lautet: „Fighting Spirit Jacy of Sunny Mountains“. Valentino hat ein sehr ausgeglichenes Temperament und ist freundlich, aber eher labradoruntypisch und neutral zu Fremdpersonen. Trotz seines jungen Alters ist er selbstbewusst und kann auch für ihn belastende Situationen kompensieren. Er liebt es, gelobt und bestätigt zu werden, ist aber auch bereit, zielgerichtet seinen eigenen Interessen nach zu gehen, wenn er dahinter einen Vorteil für sich vermutet. Valentino hat eine hohe Frustrationstoleranz und ist in der Lage Bestätigungen einzufordern, sollten diese nicht sofort erfolgen. Kurzum – für die Assistenzleistungen, die er zukünftig erbringen soll, ist Valentino hervorragend geeignet.

Die beiden verbringen gemeinsam viel Zeit in der Natur...

...dort üben sie auch den Wechsel zwischen "Arbeit" und "Freizeit".


Dies sind Valentinos Aufgaben:


Die Assistenzleistungen:

„Unterbrechen“ einer Panikattacke, erinnern an Notfallmedikamente: Valentino wird während der Ausbildung auf den charakteristischen Geruch, der eine Panikattacke begleitet, konditioniert. Nimmt er diesen Geruch wahr, holt er schnell die Notfalltasche, die stets an der selben Stelle für ihn bereitliegt. Er bedrängt mich mit dem Apportiergegenstand, bis ich das Täschchen öffne und meine Medikamente nehme. Während einer Panikattacke, die draußen stattfindet, macht Valentino durch Anspringen/-stupsen auf sich aufmerksam. In einem Hunderucksack trägt er das Notfallkit bei sich. Auch hier drängt er auf die Beschäftigung mit der Tasche, da er weiß, dass hier eine besondere Belohnung für ihn versteckt ist.

Kleinere Assistenzleistungen im Alltag wie das Licht anschalten den Schlüssel finden etc. gehören zur Grundausbildung.

Führaufgaben:
Valentino hat gelernt einige Wege auf Kommando zu gehen. Zu seinem Repertoire gehört auch ein Kommando, das mich wieder sicher nach Hause bringt.

Sicherheit vermitteln:
In Situationen, in denen ich mich unsicher fühle, stellt Valentino sich vor mich, er kann aber um Hausecken vorangehen. Langfristig wird Valentino lernen, in Geschäften den Weg zum Ausgang zu finden und auf Kommando zu bellen.

2. Valentino als Motivator:
Auch Assistenzhundehalter müssen bei Wind und Wetter hinaus, wir haben nach kurzer Anlaufzeit die Spaziergänge zur täglichen Routine gemacht. Sie geben meinem Alltag mehr Struktur. Selbst wenn ich noch nicht in der Lage bin, ganz große Spaziergänge zu machen, kann ich Valentino als Retriever über „Dummyarbeit“ hervorragend auslasten.

3. Valentino als Partner:

Valentino und ich sind schon ein gutes Team. Im Umgang mit Hunden bin ich erfahren und mit meinen beiden Katzen konnte ich zudem bereits Erfahrung mit dem „Klickern“ sammeln. Viele kleinere Aufgaben kann ich Valentino ohne Probleme selbst beibringen. Dies macht uns nicht nur Spaß, sondern sorgt für Erfolgserlebnisse auf beiden Seiten.

Valentinos Ausbildung und sein Training könen Sie auf seiner Facebook Seite verfolgen:


Facebook Seite: Helft Valentino zu Helfen

Hier gehts zu: Valentinos Youtube Channel





Die Kosten für die Anschaffung von Valentino und seine komplexe Ausbildung betragen insgesamt rund 7.000 €.

Leider kann Bea die Kosten für die Anschaffung und Ausbildungvon Valentino auf Grund Ihrer Erkrankung nicht allein aufbringen. Sie ist auf Ihre Hilfe angewiesen. Für Ihre Spende auf das nachstehende Konto sind wir sehr dankbar. Bitte überweisen Sie Ihre Spenden unter Angabe des Verwendungszwecks “Jörg läuft gegen Missbrauch” direkt auf das Konto des gemeinnützigen Vereins "Fidelius e.V."

Fidelius e.V.
Katja Gütlein
Pestalozzistr. 1
91301 Forchheim


Registereintrag: VR 201721 beim Amtsgericht Nürnberg

Vertreten durch:
Katja Gütlein
Tel.: 0 91 91 - 69 87 728
E-Mail: katja-guetlein@gmx.de


Bankverbindung:

Sparkasse Forchheim
IBAN DE79 7635 1040 0020 487948
BIC BYLADEM1FOR
 
Die Gemeinnützigkeit von Fidelius e.V. ist vom Finanzamt Nürnberg anerkannt. Damit ist der Verein berechtigt Spendenquittungen auszustellen die im vollen Umfang von der Einkommenssteuer abzugsfähig sind.

Bitte beachten Sie:
Nach § 50 Abs.2,S.1 Nr.1 EStDV benötigen sie für Zuwendungen bis 200 Euro keine amtlich vorgeschriebenen Zuwendungsbestätigung. Es genügt die Vorlage von Einzahlungsbelegen, Kontoauszügen, Buchungsbestätigungen etc.

Bei Überweisungen >200 Euro bitte den eigenen Namen und die Postanschrift im Verwendungszweck mitangeben. Ohne diese Angaben kann der Verein keine Spendenquittung versenden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. In regelmäßigen Abständen erscheinen hier Veranstaltungshinweise und Vorankündigungen, Laufberichte und die Zwischenergebnisse der Spendenaktion.

Die bisherigen Beiträge zur Aktion:


Hier laufe ich mit Nanuk:

  • Januar 2015: Blasiussteig - Halbmarathontrail
  • Februar 2015: Westerwaldsteig - Marathontrail
  • 24.-25. Januar 2015: 34. Internationales Schlittenhunderennen in Liebenscheid im Westerwald - Cani Cross Sprintrennen (nur wenn kein Schnee liegt)
  • 26.-29. März 2015: 2. Pfälzer Berglandtrail - Mehrtages-Ultratrail über 120 km
  • Juli 2015: Laufevent von “Jörg läuft gegen Missbrauch”....mehr wird noch nicht verraten.
  • 3. Oktober 2015: 5. Westerwaldsteig-Halbmarathon am Wiesensee
  • Oktober 2015: 29. Löwenlauf in Hachenburg - Marathontrail

Seit dem 1.12.2014 habe ich folgende Strecke zurückgelegt: 91,98 Kilometer

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen